Digitale Spiegelreflexkamera

 

Digitale Spiegelreflexkameras gibt es wie Sand am Meer: Jeder Kamerahersteller, der etwas auf sich hält, wirft eine eigene D-SLR-Kamera auf den Markt. Doch die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen sind beachtlich. Hinter dem Aufmacher mit hohen Pixelzahlen verbirgt sich oft eine technische Ausstattung, die den Ansprüchen ambitionierter Hobby-Fotografen nicht gerecht werden kann. Beim Kauf einer digitalen Spiegelreflexkamera gibt es deshalb einiges zu beachten.

Das Objektiv macht den Unterschied

Der Knackpunkt jeder Kamera ist das Objektiv. Ist das Gerät nicht mit einem guten Objektiv ausgestattet, kann es über noch so viele tolle Optionen verfügen und trotzdem keine schönen Bilder machen. Die Antwort vieler Hersteller ist ein Universal-Zoomobjektiv, das zwar durch seine relativ große Brennweite überzeugt, aber oftmals Unschärfen an den Bildrändern verursacht. Es lohnt sich deshalb, beim Objektivkauf genauer hinzuschauen und an dieser Stelle zusätzliches Geld zu investieren. Wer das nicht möchte, kann auf Kamera-Kits zurückgreifen, die inzwischen zum Angebot jedes Herstellers zählen und ein Kamera-Objektiv-Paket umfassen. Auch dieses Objektiv ist in der Regel für den Alltagsgebrauch gedacht und nicht spezialisiert. Der Vorteil ist jedoch, dass es eigens an die jeweilige Kamera angepasst ist und damit sehr gute Ergebnisse erzielt. Ob Kamera und Objektiv zusammen funktionieren, sollten Sie aber unbedingt bei Probeaufnahmen überprüfen. Sparen können Sie übrigens auch, indem Sie alte Objektive von analogen Spiegelreflexkameras weiter verwenden.

Megapixel sind nicht alles

Wenn Sie verschiedene digitale Spiegelreflexkameras miteinander vergleichen, fällt schnell auf, dass die Anzahl der Megapixel besonders hervorgehoben wird. Es kommt jedoch nicht nur darauf an, dass diese Zahl möglichst hoch ist, sondern auch darauf, dass Aufnahmechip, Kameraelektronik und Objektiv so aufeinander abgestimmt sind, dass diese Pixelzahl auch wirklich ausgeschöpft werden kann. Auch hier lohnt es sich, beim Kauf genauer hinzuschauen. Weitere Kriterien, nach denen Sie Ihre digitale Spiegelreflexkamera auswählen sollten, sind der Monitor, der möglichst viele Bildpunkte haben sollte und der Bildstabilisator.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.